Künstlichen Ginkgobaum

Lexikon, Beratung & Deko Ideen
Filtern nach:

Filter

Lexikon, Beratung & Deko Ideen für Ginkgo

Inhaltsverzeichnis

Lexikon

Kunstginkgo Beratung

Lexikon

Steckbrief zum echten Ginkgo

  • Weitere Namen: Ginkgobaum, Ginko
  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Ginkgo biloba
  • Pflanzenfamilie: Ginkgogewächse (Ginkgoaceae)
  • Baumart: Laubbaum
  • Herkunft: Europa, Asien
  • Artenzahl: ca. 40 verschiedene Arten
  • Wuchshöhe: ca. 20 bis 40 m
  • Alter: bis 1000 Jahre (vorwiegend in Asien)
  • Blütezeit: April, Mai, Juni
  • Blütenfarbe: gelb-grün
  • Frucht: besitzt kleine, runde, hellgrüne Früchte (Steinkernfrucht), Fruchtreife im Herbst
  • Herbstfärbung: leuchtend gelb
  • Bevorzugte Standorte des Baums: sonnig bis halbschattig
  • Verwendung: Gartenbaum oder Parkbaum
  • Symbolik: Der Ginkgobaum oder mit vollem Name Ginkgo Biloba wurde im Jahre 2000 zum Baum des Jahres und gleichzeitig zum Baum des Jahrhunderts ernannt. Er sollte ein Zeichen für mehr Umweltschutz und Frieden symbolisieren. Bis heute gilt er als Weltbaum, der Stärke und Hoffnung schenkt. In anderen Kulturen ist er das Symbol für ein langes Leben, Fruchtbarkeit, Freundschaft, Anpassungsfähigkeit und Unbesiegbarkeit. Im Asiatischen Raum, aus dem er ursprünglich stammt, wird er vor großen Tempeln gepflanzt. An vielen Pilgerorten in China und Japan treffen sich tausende Gläubige. Vor allem junge Frauen beten unter Ihnen für elementare Wünsche, wie Nachwuchs oder genügend Muttermilch.
  • Form / Blätter ähnliche Bäume: Ficus, Gummibaum, Schefflera

Beratung Kunstginkgo

Ginkgo - der Opa unter den Bäumen

Anhand von Fossilfunden weiß man, dass der Ginkgo, den wir heute kennen, der letzte lebende Vertreter der Ginkgoales, einer Samenpflanzenart ist. Ginkgobäume gab es laut Forschern schon vor über 300 Millionen Jahren, also noch vor den Dinosauriern. Man vermutet, dass der Baum die Eiszeit in der gemäßigten Zone im Asiatischen Raum überlebt hat. Holländische Seefahrer brachten den Baum dann von Japan aus nach Europa. Heute erreichen Ginkgos ein Lebensalter von bis zu 1000 Jahren und sind auf der ganzen Welt verbreitet.
In jungen Jahren wächst der Ginkgo Biloba sehr gerade und wenig in die Breite, erst im Alter bildet er eine Ausladende Baumkrone aus. Er ist ein sommergrüner Baum, der im Winter seine fächerförmigen, zweigeteilten Blätter verliert.
Auch in der Medizin ist die heilende Kraft des Ginkgos verbreitet. Nutzten die Chinesen noch alle Teile des Baumes in der Heilkunde, wird heute zumeist nur noch ein Ginkgo Extrakt genutzt. Dieses wird vor allem bei der Behandlung von Demenz genutzt. Das pflanzliche Arzneimittel soll altersbedingte kognitive Einschränkungen verbessern, auch bei einer leichten Durchblutungsstörung häufig im Zusammenhang mit kalten Händen und Füßen findet es Verwendung.

Künstlicher Ginkgo im artplantsshop

Der Ginkgo ist ein sommergrüner Laubbaum. Besonders auffallend: die zweigeteilten, fächerförmigen Blätter. Diese sind auch beim Kunst Ginkgo ein echtes Highlight. Durch unterschiedliche Grüntöne und eine feine Blattstruktur, sehen die Textilblätter den Originalen zum Verwechseln ähnlich.  Die unechten Blätter sind an vielen Kunststoffzweigen befestigt, die wiederum am braunen, verwurzelten Stamm verklebt sind. Durch die vielen Verzweigungen und Blätter entsteht eine dichte, natürliche Baumkrone. So kann der fake Ginkgo zum Beispiel als Sichtschutz eingesetzt werden. Der künstliche Ginkgobaum wird in einem neutralen, mit Zementgefüllten Innentopf geliefert. Dieser eignet sich perfekt zur Befestigung in einem passenden Übertopf. Auch Kunststoff Ginkgozweige haben durch die detailgetreuen Blätter einen großartigen Look. Für die Befestigung sorgt der Stiel, der sich perfekt in Vasen oder Gestecken Platzieren lässt.

Ginkgobäume bei Wind und Wetter

Auch wenn der Ginkgobaum durch seine lange Lebensgeschichte unverwüstliche wirkt, gibt es einiges zu beachten. Der künstliche Ginkgo verliert zwar im Herbst nicht seine Blätter, jedoch mag er die Kälte genauso wenig wie sein echtes Vorbild. In einem kalten Winter mit langanhaltendem Frost kann es zu Rissen im Stamm oder dem Abbrechen von gefrorenen Zweigen und Blättern kommen. Schützen Sie Ihren unechten Ginkgo deshalb mit einem alten Jutesack oder Gartenvlies. Wer ganz sicher gehen will, dass der Kunstbaum den Winter unbeschadet übersteht, kann ihn auch im Keller oder der Gartenhütte überwintern lassen.
Ebenso wie Kälte verträgt der Kunstginkgo keine dauerhafte Sonneneinstrahlung. Hier kann es zum Ausbleichen oder Verfärben der Blätter kommen. Um den Baum vor den UV-Strahlen der Sonne zu schützen, finden sie im Onlineshop das artplants UV-Schutzspray. Bei regelmäßiger Anwendung schützt es wie eine Sonnencreme vor den schädlichen Strahlen der Sonne.

Brandschutz bei künstlichen Bäumen

Ein weiteres wichtiges Thema ist der Brandschutz. In vielen öffentlich zugänglichen Gebäuden, aber auch zu Hause gelten mittlerweile gewisse Brandschutzbestimmungen. Auch vor künstlichen Pflanzen machen diese nicht halt. Die Kunstpflanzen, den unechten Ginkgobaum eingeschlossen, die Sie auf unserer Webseite finden sind zum aller größten Teil, nur Brandschutzstufe 3 - leichtentflammbar. Nur sehr wenige Modelle sind von Haus aus feuerfest. Diese Information können Sie der Beschreibung entnehmen oder ganz gezielt über das Menü suchen. Bäume der Stufe 3, fangen also schnell Feuer und können gefährlich für Flüchtende werden.  Mit dem Brandschutzspray von artplants können Sie jedoch jeden unechten Baum auf die Stufe B1 bringen. Durch gründliches Aufsprühen gilt er dann nur noch als schwerentflammbar.

Lade...